Fester Platz für den mobilen Router

Um am Campingplatz an der französischen Loire den Livestream der Fußball-Europameisterschaft von ARD/ZDF gucken zu können, braucht es

  • ein internetfähiges Gerät (Smartphone)
  • Nord VPN damit der Sender meint wir säßen in D
  • Zugang zum Netz

Klein aber fein, mit einer SIMCard ausgestattet: „DAS INTERNET“ gehört irgendwie zum Alltag dazu, wir wollen es dabeihaben. Den Alcatel-Router via Tchibo mobil erwarben wir vor wenigen Jahren. Maximal 4G, der schnellste war er nie, Netzverfügbarkeit im Ausland mit Daten-Roaming so lala, aber hey… Das Ding ist nunmal da, also verwenden wir es.

Bisher flog er herum, hatte keinen sicheren Hafen, lag mal am Tisch, mal am Fenster. Die Fahrzeughülle (Blech, #Aluhut ;-))) schirmt ab, das Control-Panel zeigt wechselnde Signalstärke. Wohin mit dem guten Stück?

Mit Klettband Dual Lock von 3M befestigt, tut er seinen Dienst. Im Stand reicht das Ladekabel für Mini-USB ab Buchse zum Router. Bei Bedarf können wir ihn herunternehmen und andernorts positionieren oder unterwegs laden.

Bild: Mobiler Router im WoBi
Fester Platz für den mobilen Router

So weit, so gut, die Dachhaube schirmt den Datenstrom minimal ab. Neuland Internet, wir kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert