(M)Ein Rückblick nach drei Wochen

Ein Rundumschlag.

Strecke

Wir sind 1.600km gefahren. Davon das meiste Landstraße, sowohl in D, als auch in F.
Eine Autobahnfahrt von Verdun in die Normandie kostete rund 80,-€ Maut und ~zwei Tankfüllungen good-ol‘ Diesel. Bei Dauerregen. Ermüdend, wenig attraktive Landschaften. Vorbildlich saubere Rastplätze, kaum Verkehr. Wundern uns, warum das außerhalb D klappt (#MautDiskussionVermeiden)

Fahren

Klappt meist gut. Ein wacher und wachsamer Beifahrer ist hilfreich. Mittlerweile blinke auch ich im Kreisverkehr links – ja, wirklich, links! -, wenn ich weiter kreiseln möchte.

Navigation

Zum Teil per DVD mit Daten aus den 2000er Jahren. Vieles jetzt mit OsmAnd, OpenStreetMap for Android. Man kann (sofern man das tut) die Karten vorher laden und offline bereitstellen, sodass die Fahrt selbst sehr sparsam mobile Daten verbraucht. Läuft, Standortbestimmung sehr genau, für Pkw oder Radtouren.

Lebensmittel

Alle zwei bis drei Tage suchen wir einen Supermarkt auf. Carrefour, SuperU, Lidl o.ä. und decken uns ein. Effizienz drauf gesch*** wir gehen alle drei, zwischendurch gucken wir nach Ramschware und lenken ein nölendes Kind ab, das allerhand kaufen will. Konsequent bleiben. Immer wieder auf’s Neue.

Nächtigen

Zwei Erwachsenen wäre es beinahe wurschd, wie/wo wir stehen. Für den Zweibeiner braucht es Infrastruktur im Sinne von: Spielplatz, Pool oder Schwimmbad, Meer (grad noch zu kalt), evtl. sogar die Kinder anderer Leute. Dank ACSI-Card und Nebensaison liegen wir im Schnitt bei <25,-€/Nacht. Wenn wir eh schon da sind, nutzen wir WCs und Duschen vor Ort. Mehr Platz, weniger Ver- und Entsorgung für uns.

Wasserverbrauch

Apropos. Ohne Dusche benötigen wir drei ca. 25l/Tag. Obst, Gemüse waschen. Zähneputzen. Abspülen 2-3x/Tag. Kaffee. WC-Spülung.

Gasverbrauch

Von der ersten 11-kg-Flasche Propan/Butan fehlt ca. 1/3.

Fahrzeug

Dem mobilen Teil des Wohnmobils geht es gut (Stand: 28. Juni). Ölstand OK, Wischwasser hat’s noch (und selbst wenn leer, bremst das die Weiterfahrt kurzfristig: Mut zur Lücke, Restrisiko), Kühlflüssigkeit und Servo stimmen. Reifendruck… Joa, sah vorgestern gut aus. An der Tanke verlangte der Automat 1,-€ für 6 Minuten Luft. Habe zuvor für ca. 80.- den 3/4 Tank befüllt. Nee, lassmal, wir sind hier nicht bei TotalRecall (den mit Arnold, nicht der neuere mit Colin): Für Luft bezahle ich nix. Weiterfahren, da tut sich schon noch was auf.

Unfälle

Nö. Wir sind 2x aufgesessen, Kratzgeräusch am Boden. Kontrolle: Alles trocken. Der Fahrer hat 2x die Reifen strapaziert, zu enge Kurve, Vollkontakt zur Bordsteinkante. Größere Schäden blieben bisher aus. Gestern für der (knapp) 3,5-Tonner durch eine auf 2t begrenzte Straße – ging glatt.

Haussegen

Hängt gerade! Einer von Dreien meckert hin und wieder, vorübergehende Unzufriedenheit mit der Gesamtsitution, oftmals durch Hunger untermalt, selten durch Müdigkeit (was niemals, unter keinen Umständen zugegeben werden kann). Wir sind eingegroovt. Jeder hat seine Favoriten. Die Erwachsenen ergänzen sich, meist bei entspannter Stimmung, hin und wieder raucht’s in die eine oder andere Richtung, großes JEDOCH: Insgesamt sehr viel gelöster als im heimischen Alltag. Trotz, oder vielleicht gerade wegen des knappen Raumes um uns herum.

Wie geht’s mir?

Habe fast alle Restarbeiten bezüglich D abgearbeitet, sogar eine kleine Lohnsteuer-Rückerstattung gibt’s, juchu! Seit 2-3 Tagen bin ich gelöst, entspannt. Dauert regelmäßig mindestens zwei Wochen bei mir. Diese Woche ist 1/3 der Gesamt-Reisezeit vergangen. Pflicht-Wartungsarbeiten am WoBi sind getan, die Kür beginnt. Ich habe seit unserer Abreise keinen Film geglotzt, dafür zwei Bücher gelesen: Lee Childs 37. (?) Jack Reacher „No Plan B“ – ja, das ist Englisch – und Andy Weirs „Der Marsianer: Rettet Mark Watney„. Eine fantastische Geschichte. Für mich der größte Hardware-Hacker aller Zeiten. Danke, Mark (bzw. Andy).

Reiseziel, Pläne, Erwartungen erfüllt?

Ich wollte nach Westen bis F, anschließend direkt nach Süden. Diese Zeilen tippe ich in der Bretagne, Nordfrankreich, Atlantikküste westlich von Brest… Was würde Mark tun :-)? – Passt. #TreibenlassenGanzOhnePlan war der Plan; bisher halten wir uns sehr gut daran.

Bild: Reiseverlauf (via osm.org)
Reiseverlauf (via osm.org) – hier stehen wir nach drei Wochen

Ich könnt‘ glatt so weitermachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert